Schluss, aus, Ende – das wars! Die Saison der NAVC Rundstreckenmeisterschaft ging mit Rennen fünf und sechs am vergangenen Wochenende im Autodrom Most in Tschechien zu Ende. Zum zweiten Mal in dieser Saison wurde das Event als Doppelveranstaltung veranstaltet, also 2 Rennen an 2 Tagen. Das eigentlich noch ausstehende Rennen in Hockenheim wurde leider durch den Veranstalter abgesagt.

Am Morgen des ersten Tages starteten wir wie gewohnt zunächst mit der Papier- und anschließend mit der technischen Abnahme, was uns aber vor keinerlei Probleme stellte. Das Wetter hat es an diesem Tag leider nicht gut mit uns gemeint. Es hatte die vergangene Nacht durchgehend geregnet, wodurch immernoch alles feucht war. Da es aber für die Regenreifen inzwischen zu trocken war, entschieden wir das erste freie Training auf Slicks zu beginnen. Die Vorfreude auf die Veranstaltung währte nur kurz, als das Auto nach nur 3 Runden und der ein oder anderen Piroutte bereits wieder in der Box stand, da es bei hohen Geschwindigkeiten ein Fahrgefühl vermittelte, welches wir nicht kannten. Nach langem Suchen nach nicht festsitzenden Schrauben am vorderen Fahrwerk fanden wir schließlich, dass sich alle drei Schrauben des rechten vorderen Domlagers gelöst hatten. Zu diesem Zeitpunkt war das Training bereits vorbei.

Die ersten Runden im Autodrom Most bei schwierigen Bedingungen und einem „schwammigen Fahrgefühl“

Der nun erneut einsetzende Regen zwang uns dazu das Zeittraining auf Regenreifen zu bestreiten. Aufgrund von mangelnder Streckenkenntnis und schwierigen Bedingungen blieb allerdings nur letzte Platz. Dies sollte sich im Verlauf des Tages auch nicht mehr ändern. Da sowohl das Regenradar als auch der Himmel für das Rennen nichts Gutes vorraussagten, starteten wir hier ebenfalls auf Regenreifen. Jedoch wurde die Strecke immer trockener und der erhoffte Regen blieb aus. So mussten wir ab der Häflte des Rennens die Geschwindigkeit deutlich reduzieren um mit den sich inzwischen auflösenden Reifen noch irgendwie das Ziel zu erreichen, was auch gelang. Die einzige positive Nachricht bis hierher: das schwammige Fahrgefühl vom freien Training am Morgen war verschwunden.

Hin und wieder lies sich die Sonne dann doch mal blicken

Das zweite Rennen wurde nach einem heftigen Unfall in der 2 Runde unterbrochen und aufgrund von Zeitmangel nicht mehr neu gestartet. Im Endeffekt wurde das gesamte Rennen nicht gewertet und somit blieb als Tagesergebnis nur der letzte Platz…

Der Wetterbericht für den zweiten Tag sagte änhliche Bedingungen wie für den Vortag vorraus. Dennoch konnten wir das Training so wie das Zeittraining auf Slicks bestreiten. Trotz einer deutlichen Verbesserung in der Zeit blieb leider nur der vorletzte Platz.

Das erste Rennen dagegen hielt einige Überraschungen bereit. Völlig unerwartet fielen mehrere Fahrzeuge aufgrund von technischen Defekten aus, wodurch wir als Dritter die Ziellinie überqueren konnten. Auch wenn die Spitze 3s pro Runden schneller fuhr, waren wir fürs erste zufrieden. Das Auto machte Spaß und so langsam war die Strecke im Kopf.

Entsprechend des Zieleinlaufs vom ersten Rennen starteten wir in das zweite Rennen des Tages. Gleich am Start machte sich aber das schlechte Leistungsgewicht unseres BMW bemerkbar. Gleich 3 Fahrzeuge zogen vorbei und nach nichtmal 3 Kurven fanden wir uns auf dem letzten Platz wieder, was defintiv kein wünschenswerter Zustand für das letzte Rennen der Saison ist. So entstand über 9 Runden ein erbitterter Dreikampf um die Plätze 4,5 und 6. Es waren 9 sehr spaßige Runden und jeder versuchte das Beste aus seinem Fahrzeug herauszuholen. Gut zu erkennen waren die spezifischen Stärken und Schwächen der Fahrzeuge in den einzelnen Streckenabschnitten. Am Ende blieb es jedoch bei Platz 5.

Am Ende blieben in der Tageswertung Platz 7 am ersten Tag und Platz 4 am zweiten Tag

In der Tageswertung blieb es somit bei Platz 4. Zu unser Freude wurde bereits während der Veranstaltung verkündet, dass es nächstes Jahr erneut eine Doppelveranstaltung auf der Rennstrecke in Most geben wird. Wir freuen uns darauf…

Fünfter und Sechster Lauf zur NAVC Rundstreckenmeisterschaft
Markiert in: