Eine Rallye in ihrem herkömmlichen Sinne ist ein motorsportliche Wettbewerb, bei dem es darum geht, eine definierte Strecke so schnell wie möglich abzufahren. Gewonnen hat am Ende, wer die Strecke in der kürzesten Zeit absolviert hat. Dabei wird aber nicht auf einer Rundstrecke gefahren, sondern immer von Punkt A nach Punkt B. Um vorne mit zufahren, geben die großen Rallyeteams mitunter sehr viel Geld aus.

Bei einer Abenteuerrallye ist das alles anders. Die einzige Gemeinsamkeit zur motorsportlichen Rallye besteht darin, von Punkt A nach Punkt B zu gelangen. Allerdings ist im Normalfall die Strecke vorher nicht definiert, sondern kann von den Teilnehmern frei gewählt werden. Inzwischen gibt eine Vielzahl von Abenteuerrallyes, die sich in ihrer Art und Weise ähneln. Bei dieser Art von Rallyes geht es, wie der Name bereits vermuten lässt, in erster Linie darum, was zu erleben und Erfahrungen zu sammeln, die man so schnell nicht wieder vergisst. Die Dauer solcher Rallyes erstreckt sich von mehreren Tagen bis hin zu mehreren Wochen. Die einzigen definierten Orte sind der Start und der Zieleinlauf und, je nach Rallye, Treffpunkte während der Fahrt.

Eine Gemeinsamkeit haben aber nahezu alle Abenteuerrallyes: den sozialen Gedanken. Das bedeutet, dass die Teilnehmer einen Mindestbetrag an Menschen spenden müssen, denen es nicht so gut geht wie dem Durchschnitt. Somit könnte man auch sagen, dass wir für einen guten Zweck fahren.

Knights Of The Island 2018

Im Jahre 2018 hat fsas-racing an der Knights Of The Island teilgenommen. Die Rally startete in Brüssel und führte uns einmal durch Großbritannien. Wie schon beim Baltic Sea Circle galten auch hier die Regeln:

  • das Fahrzeug muss älter sein als 20 Jahre und darf nicht mehr als 2500€ kosten
  • die Verwendung von GPS ist nicht erlaubt
  • das Befahren von Autobahnen ist nicht erlaubt

Start der Rallye war am 12. Mai 2018 in Brüssel.

Baltic Sea Circle 2017

Im Jahre 2017 hat fsas-racing am Baltic Sea Circle teilgenommen. Die Rally startete in Hamburg und führte uns durch Skandinavien bis ans Nordkap und über Russland wieder zurück nach Hamburg. Die Regeln:

  • das Fahrzeug muss älter sein als 20 Jahre und darf nicht mehr als 2500€ kosten
  • die Verwendung von GPS ist nicht erlaubt
  • das Befahren von Autobahnen ist nicht erlaubt

Beim Baltic Sea Circle 2017 sind so über 380.000€ zusammengekommen. 50% der pro Team gesammelten Spenden fließen in Projekte, welche von der BSC Orga ausgewählt werden. Den Empfänger für die restlichen 50% dürfen wir dagegen selber bestimmen.

Start der Rallye war am 17.06.2017 in Hamburg.